Getränkekarton

Begriff: Getränkekartons (z.B. von Tetra Pak); Verpackungen für Milch, Eistee, Fruchtsäfte, Fertigsaucen, Wein usw.

Verwertung: Der wertvolle Kartonanteil kann
 in der Schweiz recycelt werden. 
In der Kartonfabrik löst eine Art überdimensionale Wasserschüssel mit Rührwerk (Pulper genannt)
 die unterschiedlichen Materialien voneinander ab. Chemikalien kommen nicht zum Einsatz. Es entsteht ein wässriger Faserbrei, der in weiteren Aufbereitungsprozessen eingedickt und direkt zu Wellkarton ­Rohpapier verarbeitet wird. Dieser Prozess ist weitgehend gleich wie bei Altpapier oder Altkarton. Die zurückgewonnenen Kartonfasern sind sehr hochwertig. Dank der ausgezeichneten Faserqualität ist das Material in der Kartonindustrie begehrt und dient unter anderem als Basis für Wellkarton, Papiertücher oder Hülsenkartons. Im Pulper zurück bleiben Folienreste aus Aluminium und Polyethylen (Reject genannt). Der Reject wird in der Schweiz gegenwärtig thermisch verwertet. Damit können fossile Rohstoffe gespart werden.

Was gehört hinein

  • Leere Getränkekartons (zum Beispiel von Tetra Pak) für Milch, Eistee, Fruchtsäfte, Fertigsaucen, Wein usw.

Störstoffe

  • Altkarton
  • PET-Getränkeflaschen
  • PE-Milchflaschen